Catalogo / Literarische Bilder und Vorbilder der Ewigen Wiederkunft

Literarische Bilder und Vorbilder der Ewigen Wiederkunft
ISBN 9788822904454
2019, pp. 112
115x190 mm, brossura
€ 12,00
€ 11,40 (prezzo online -5%)
Altre edizioni
Acquista
Preferiti
     
StoreDB
Il libro

«Ist Nietzsches “abgründiger Gedanke” auch eine auf das Diesseits bezogene Wette, ein Versuch, den pascalschen Abgrund der Leere einer Welt ohne Gott zu füllen? Anhand einiger in Nietzsches Bibliothek enthaltener Bände versucht dieses Buch Aufschluss über diese rätselhafte Lehre zu geben».

DE. Der erste und einzige Aphorismus, den Nietzsche der Idee der ewigen Wiederkunft widmet, fängt mit einer Frage an: «Wie, wenn [...] ein Dämon [...]?» Dieselbe Frage «Wie wär’ es, wenn der Dämon [...]?» stand im Mittelpunkt eines der schönsten Briefe des jungen Philologen Erwin Rohde an Nietzsche und bezog sich hier auf die tief erlebten gemeinsamen Augenblicke. Welches ist also der biografische und literarische Hintergrund dieses rätselhaften Gedankens, den Nietzsche in seinen Aufzeichnungen durch wissenschaftliche Hypothesen zu stützen versuchte? Ist die ewige Wiederkunft ein Versuch, der Leere der Welt nach dem Tod Gottes zu entkommen? Was haben die Zeitauffassungen von Marc Aurel, Montaigne und Pascal, ihre Gedanken zur Spannung zwischen Vergänglichkeit und Dauer, aber auch einige Bilder von Leopardi damit zu tun? Wie schließlich hängt das berühmte Mitternachtslied im Zarathustra mit der ewigen Wiederkunft sowie mit Rohde und Wagner zusammen? Anhand einiger in Nietzsches Bibliothek enthaltener Bände versucht dieses Buch Aufschluss über einen Gedanken zu geben, in dem Nietzsches radikaler Rationalismus – wie Mazzino Montinari schrieb – zu seinen letzten, hellsichtigen Aporien gelangt.

EN. The first and only aphorism that Nietzsche devotes to the idea of eternal return begins with the words: “What, if a demon [...]”? The same words “What would be, if the demon [...]?” appeared in one of the finest letters the young philologist Erwin Rohde sent to Nietzsche, and which referred to deeply felt moments they spent together. This study seeks to recreate the biographical and literary background to the intriguing idea that Nietzsche tried to support in his notes with scientific hypotheses. How important for Nietzsche’s thought are the views on time of Marc Aurel, Montaigne, Pascal and their ideas on the relationship between transience and eternity? Is Nietzsche’s “most abyssal thought” also a Wager in favor of this life, an attempt to escape from or to fill the Pascalian abyss of the emptiness of a world after the death of God? How influential are some of Leopardi’s poetic images? Finally, how does the famous midnight song in Zarathustra relate to the eternal return and to Rohde and Wagner? Drawing on works to be found in Nietzsche’s private library, this book attempts to shed light on Nietzsche’s “radical rationalism”—to quote Mazzino Montinari—and on the ways in which it reaches its final, clairvoyant aporias.

Indice
  • Siglenverzeichnis

  • 1. «Wie wäre es, wenn»: Der Dämon und der Briefwechsel mit Rohde
  • 2. Leopardi, der “einsame Gesang” und die nichtige Öde des Weltalls
  • 3. Die Hingabe an den Augenblick: Montaigne und das horazische vixi
  • 4. Der Abgrund der Zeit und der abgründige Gedanke: Marc Aurel und die Muschel am Meeresstrand
  • 5. Pascal und Nietzsches Gegenwette
  • 6. Wagners Tod, der Wurm der Wiederkunft und die Glocke der Mitternacht

  • Literaturverzeichnis

  • Abstract

  • Biographie

L'autore
Vivetta Vivarelli

DE. Vivetta Vivarelli: Professorin für deutsche Literatur an der Universität Florenz. Wichtigste Veröffentlichungen: Nietzsche und die Masken des Freien Geistes: Montaigne, Pascal und Sterne (Könighausen & Neumann, Würzburg 1998); Il fiume rovinoso e gli argini. Hölderlin e Goethe leggono Orazio (Edizioni ETS, Pisa 2001); als herausgeberin: La nascita della tragedia (Neu übersetzt, eingeleitet und erläutert, mit einer Auswahl von Texten und Briefen, Einaudi, Turin 2009) und Nietzsche e gli ebrei (Eine Anthologie mit Erläuterungen und zwei Aufsätzen von Jacob Golomb und Andrea Orsucci, Giuntina, Florence 2011); Greek Audience: Performance and Effect of the Different Literary Genres in Nietzsche’s Philologica, in Anthony K. Jensen, Helmut Heit, Nietzsche as a Scholar of Antiquity (Bloombsbury Academic, London 2014); Der Bildner des Übermenschen und der dithyrambische Künstler: Michelangelo und Wagner in “Also sprach Zarathustra” («Nietzsche-Studien», 47, 2018).

EN. Vivetta Vivarelli is Professor of German Literature at the University of Florence. Her main publications include: Nietzsche und die Masken des Freien Geistes: Montaigne, Pascal und Sterne (Würzburg: Könighausen & Neumann, 1998); Il fiume rovinoso e gli argini. Hölderlin e Goethe leggono Orazio (Pisa: Edizioni ETS, 2001); as editor: La nascita della tragedia (a Translation, with Introduction, Commentary, Notes and an Appendix of Texts, Turin: Einaudi, 2009), and Nietzsche e gli ebrei (Selected texts with Introduction, Commentary, Contextualization and Two Essays by Jacob Golomb und Andrea Orsucci, Florence: Giuntina, 2011); “Greek Audience: Performance and Effect of the Different Literary Genres in Nietzsche’s Philologica,” in Anthony K. Jensen, Helmut Heit, Nietzsche as a Scholar of Antiquity (London: Bloombsbury Academic, 2014); “Der Bildner des Übermenschen und der dithyrambische Künstler: Michelangelo und Wagner in ‘Also sprach Zarathustra’” (Nietzsche-Studien, 47, 2018).

Volumi della stessa collana